Regie-Statement

Herbst 2014. Seit der Bundestagswahl im letzten Jahr gibt es erneut eine große Koalition. Von der Opposition bekommt man nicht viel mit. Alles scheint alternativlos. Und obwohl ich mich seit jeher für Politik interessiere, schwindet mein Interesse. Wenn dann noch die Bilder über Politik immer die gleichen sind - Nachrichten, Interviews, Talkshows – schalte ich irgendwann ab. Und das liegt mir eigentlich fern.

 

Im Rahmen meiner Diplomarbeit im Fach Geographie hatte ich zwei Jahre zuvor die Möglichkeit den damals neuen Umweltminister Robert Habeck in Schleswig-Holstein bei einem Termin filmisch zu begleiten. Recht schnell war es mir dabei möglich hinter den Kulissen Einblicke in den Politiker-Alltag zu bekommen.

 

Und so plane ich im Jahr 2015 Robert Habeck bei der Arbeit als Minister zunächst für wenige Monate filmisch zu begleiten. Durch die Bekanntgabe seiner Urwahl-Ambitionen ist dann die Dramaturgie des Films klar: Ich werde Habeck nun bis zum Ergebnis der Urwahl folgen. Politische Inhalte rücken dabei in den Hintergrund; der Alltag, die Belastungen und die Stimmungen eines Politiker-Lebens in den Fokus. Diese Zwischentöne aus meiner eigenen Perspektive möchte ich den Zuschauern anbieten. Vielleicht wird Politik dann auch für sie wieder interessant.

 

Malte Blockhaus